About us AGB FAQ Datenschutz
Impressum
Besucher: 1695542

Startseite
Presse-Informationen
Unternehmen
Anwenderberichte
Fachartikel
Videos
Site-Map
 
druckenSeite drucken
 

Offshore-Kraftwerke in Serie
REpower-Produktion mit Demag-Krantechnik
Mit dem Bau einer neuen Montagefabrik hat die REpower Systems AG auch in der Fertigung die Weichen für die Offshore-Zukunft gestellt. Am neuen Produktionsstandort in Bremerhaven entstehen Windkraftanlagen der Mega-Leistungsklasse, die direkt auf dem Schiffsweg zum Einsatzort transportiert werden. Für die Serien-fertigung seiner 5 MW-starken Baureihe rüstete das Unternehmen die Produktion mit Krantechnik von Demag Cranes & Components aus: auf zwei Ebenen verfahren Lauf- und Halbportalkrane, die eine effiziente Montage der Windenergieanlagen unterstützen.







Bilder: Demag Cranes & Components
Die Windenergiebranche fokussiert sich seit Jahren auf tragfähige Einsatzlösungen im Offshore-Bereich. Um das Potential der Naturkräfte rund 30 km vor der Küste optimal ausschöpfen zu können, werden Anlagen benötigt, die den rauen Bedingungen vor Ort angepasst sind. Für die wirtschaftliche Nutzung der Offshore-Windparks müssen die Windkraftanlagen über höhere Leistungen als im Onshore-Bereich verfügen. Zudem bedarf es der Entwicklung entsprechender Konzepte für Logistik und Wartung.

Joint Ventures zwei weitere Werke für Turbinen und Rotorblätter
Die REpower Systems AG, der drittgrößte deutsche Hersteller von Windkraftanlagen, hat bereits früh auf den Ausbau des Offshore-Marktes gesetzt. Im REpower Konzern mit Hauptsitz in Hamburg arbeiten rund 1.700 Menschen an der Entwicklung, der Produktion und der Wartung von Windkraftanlagen. Neben drei eigenen Produktionsstandorten in Deutschland betreibt REpower über Joint Ventures zwei weitere Werke für Turbinen und Rotorblätter. Für den Zukunftsmarkt der Offshore-Technologie entwickelte REpower die 5M-Turbine, die über eine Nennleistung von 5 Megawatt verfügt. Mit einem Durchmesser von 126 m überstreichen die Rotorblätter einer Anlage die Fläche von rund 12.500 m² und erzeugen damit den Strom für 5.000 Haushalte.

Montage direkt an der Hafenkante
Die Dimensionen, in die REpower mit dem Bau der 5M-Turbinen vorstieß, stellte das Unternehmen vor neue Herausforderungen in Produktion und Logistik. Die Wahl für einen neuen Montagestandort in Deutschland direkt an der Hafenkante war notwendig geworden, da der Transport der Maschinenkomponenten über die Straße bis zu den Verladehäfen nicht mehr durchzuführen ist.

Auch bei der Montage der Windkraftanlagen waren neue Maßstäbe gefragt: In Bremerhaven, wo nun das Maschinenhaus (Gondel) und die Nabe gefertigt werden, wurde eine Montagehalle mit den Grundmaßen 160 x 40 m errichtet - geplant für die jährliche Produktion von 80 Offshore-Anlagen.

Mehrstufige Krantechnik
Für den reibungslosen Produktionsablauf ist der effiziente Einsatz einer mehrstufigen Krantechnik unerlässlich. Neben der Bereitstellung der zu verbauenden Komponenten übernehmen die Krane einen wesentlichen Teil der Arbeitsschritte zur Montage sowie die Vorbereitung für den Versand.

Dazu wird die gesamte Hallenlänge überkrant von zwei baugleichen Zweiträger-Laufkranen, die mit jeweils zwei 80 t-Windwerken ausgestattet sind.

Die Multi Purpose Windwerke (MPW) zeichnen sich bei einem hohen Stan-dardisierungsniveau durch große Flexibilität aus. Diese lassen sich auf der Basis eines Serientypus den jeweiligen Kundenanforderungen anpassen.

Windwerke im Tandembetrieb
Die Windwerke in der REpower-Produktion verfügen über lastabhängige Hubge-schwindigkeiten: Gewichte bis 45 t werden mit bis zu 5,6 m/min. gehoben, bei höheren Lasten ist die Geschwindigkeit auf 3,5 m / min. reduziert. Zudem können die Windwerke im Tandembetrieb genutzt werden. Die beiden 160 t-Krane übernehmen den innerbetrieblichen Transport der Großkomponenten zu den Arbeitsplätzen. Ebenso werden sie zur Entladung der anliefernden Lkw genutzt und heben die fertig montierten Naben auf die Schwerlasttransportfahrzeuge.

Die Zweiträger-Laufkrane mit einer Spannweite von 38,42 m verfahren auf einer Bahn in 14,11 m Höhe. Darunter installierte REpower eine zweite Kranbahnebene, die von insgesamt fünf Halbportalkranen in drei Fertigungszonen genutzt wird.

Mit diesem Logistikkonzept ist die Versorgung der einzelnen Arbeitsplätze unabhängig vom Betrieb auf der oberen Kranebene sichergestellt. Gleichzeitig können die beiden Laufkrane ihre Lasten über eine ausreichend breite Transportzone in die Hallenmitte befördern.

Die zweite Kranebene ist dabei aufgeteilt in drei Abschnitte. Am Beginn der Montagehalle läuft ein 12,5t-Halbportalkran mit 15 m Spannweite, der die Rotorwellenfertigung bedient.

Parallel dazu entlang der Hallenlängsseite installierte REpower eine Kranbahn von 38 m Länge. Darauf verfährt ein Halbportalkran mit 5 t Tragfähigkeit und 18 m Spannweite, mit dem zum Beispiel die elektrischen Komponenten wie Schaltschränke von den Lagerflächen zur Montage befördert werden.

Krane unterstützen Personal bei der Nabenmontage
Im weiteren Verlauf der Montagehalle fahren drei 5t-Halbportalkrane mit einer Spannweite von jeweils 8 m auf einer Linie von 40 m Länge. Ausgerüstet mit einem Seilzug DR-Pro unterstützen diese Krane das Personal bei der Nabenmontage. Die Bodenschienen der drei Halbportalkran-Verfahrwege sind ebenerdig im Hallengrund eingelassen.

Bei der Gondel gibt es hingegen speziell eingerichtete Arbeitsplätze für Rotorwelle und Getriebe, die dem Fertigungsfluss entsprechend angeordnet sind. Hier sorgen die Laufkrane für eine Transportverkettung der Montageplätze.

Nach der Komplettmontage der Gondel steht ein mehrstufiger Funktionstest auf dem Programm, schließlich wird die Verkleidung montiert und die Anlage zur Verschiffung verbracht. Die Rotorflügel kommen dabei aus der nur 300 m entfernten Produktionshalle, die ein Joint Venture von REpower betreibt.

Bei der Planung der Fertigungsprozesse und dem daraus resultierenden Krankonzept profitierte REpower von den Erfahrungen, die man in den bisherigen Produktionswerken machen konnte. Denn bereits im Stammwerk Husum setzt der Windanlagenbauer seit Jahren Demag-Krane ein. So legte REpower bei den Steuerungen großen Wert auf eine einheitliche Ausstattung der Krantechnik. Alle Lauf- und Halbportalkrane sind per Funksteuerung bedienbar, um dem Personal einen sicheren und komfortablen Abstand zur Last zu ermöglichen. Großanzeigen informieren über die aktuellen Lastengewicht der Laufkrane.

Der Hallenneubau in Bremerhaven bietet dazu weitere Reserven in puncto Produktivität und Kapazität. Bereits kurz nach dem Produktionsstart im Spätsommer 2008 konnte REpower einen weiteren Meilenstein setzen: Mit der Montage der ersten drei 6 Megawatt-Turbinen wurde ein weiterer Schritt auf dem Weg in die Offshore-Zukunft gemacht.

Terex MHPS GmbH
Terex Material Handling
Standort Wetter
Ruhrstraße 28
58300 Wetter/Ruhr

www.demagcranes.de

Tel.: +49.(0) 2335 92 0


Seitenaufrufe: 5320

 



 
© Copyright: Logistik-Branchenbuch