Startseite
Presse-Informationen
Unternehmen
Projektberichte
Fachartikel
Videos
Literatur
Site-Map
 
druckenSeite drucken
 

Frischwarenumschlag in der Wüste

13. Februar 2007 - Ein beeindruckendes Frischwarenterminal am Dubai International Airport hat die zur Unitechnik-Gruppe gehörende ICM Airport Technics GmbH gebaut. Das Dubai Flower Centre ist speziell für den Umschlag und die Verarbeitung von Schnittblumen und Frischwaren konzipiert. Dubai kommt damit seinem Ziel, inter-nationale Logistik-Drehscheibe zu werden, einen Schritt näher.


Futuristische Fassade des Dubai Flower Centre.


Das ULD-Hochregallager ist das Kernstück des Terminals.


Das Inventory Control System der Firma Unitechnik koordiniert alle Bewegungen.


An der Luftschleuse werden die Erdbeerpflanzen dem automatischen System übergeben.


Umladen von frischem Fisch auf einer Workstation.


Bis zu 14 Tonnen transportiert das vollautomatische Regalbediengerät.

Das Emirat Dubai ist bekannt für seine atembe-raubenden Projekte. Nach dem Motto "nichts ist unmöglich" entsteht ein Superlativ nach dem anderen: Das nobelste Hotel, das höchste Gebäude, der größte Flughafen, das größte Einkaufszentrum, und, und, und.

Die Projekte sind jedoch keine beliebige Ansamm-lung von Prestigeobjekten, sondern Teil einer lang-fristigen Strategie. Bereits Anfang der 90er Jahre entwickelte der Kronprinz Sheikh Mohammed mit Hilfe der besten Berater der Welt eine Vision für Dubai. Das Emirat in der Wüste sollte von einer Kleinstadt zur internationalen Handelsmetropole heranwachsen und damit für die Zeit "nach dem Öl" gerüstet sein.

Das Dubai Flower Centre passt perfekt in diese Strategie. Es ermöglicht Dubai zu einer Drehscheibe für Frischwaren zu werden. Die geografische Lage Dubais ist dafür ideal, liegt es doch im Schnittpunkt zwischen Europa, Südostasien, Afrika und den GUSStaaten. Die klimatischen Gegebenheiten stellen dagegen eine Herausforderung dar. In den Sommermonaten steigt das Thermometer auf über 45°C im Schatten. Da genügen wenige Minuten Unterbrechung der Kühlkette, um die empfindliche Ware unbrauchbar zu machen.

Gigantischer Hightech-Kühlschrank
Entsprechend ausgefeilt ist die Technologie des Dubai Flower Centre. Das Gebäude gleicht einem riesigen Kühlschrank: 10.000 m² Grundfläche und 20 m Höhe. Mit Ausnahme der Büroräume ist der gesamte Bau auf 2 bis 12°C gekühlt.

Waren können mit einem "Vacuum Cooler" in wenigen Minuten auf ihre Zieltemperatur gekühlt werden. Dabei wird ein spezielles Unterdruck-verfahren eingesetzt. 15 Luftschleusen überbrücken den immensen Temperaturunterschied zwischen Flugfeld und Gebäudeinnerem. Für den Transport zwischen Rampe und Frachtflugzeug stehen aktiv gekühlte Spezialanhänger zur Verfügung.

Kernstück der Anlage ist ein automatisches ULD-Hochregallager. ULD steht für Unit Load Device und bezeichnet Paletten und Container, deren Abmes-sung für die Beladung von Frachtflugzeugen optimiert ist. Zwei vollautomatische Regalbediengeräte - im Fachjargon ETVs genannt - versorgen die 258 Lagerplätze des eingassigen Hochregallagers. Bis zu 14 Tonnen können diese von der Firma Vollert aus Weinsberg gelieferten Geräte bewegen. Das Lager verfügt über drei Temperaturzonen. Neben der Grundtemperatur von 2 - 6°C sind Zonen von 6 - 10°C und 15 - 18°C eingerichtet. So kann jede Ware bei der idealen Temperatur gelagert werden.

Computergesteuerte Abläufe
Die eingelagerten ULDs werden entweder un-verändert in den nächsten Frachtflieger geladen (Transit) oder die

Ware wird umgepackt. Im zweiten Fall wird das ULD auf eine "Workstation" gefahren. Zum einfacheren Be- und Entladen lässt sich das ULD absenken. Entweder wird jetzt eine Kommission für einen LKW-Spediteur zusammengestellt oder die Ware wird in einen oder mehrere ULDs umgeladen.

Alle Abläufe im Dubai Flower Centre werden vom "Inventory Control System" (ICS) gesteuert. Dieses Computersystem wurde ebenso wie die gesamte Steuerungstechnik von der Firma Unitechnik AG aus Wiehl geliefert. Das ICS wurde auf Basis der bewährten Lagerver-waltungssoftware UniWare erstellt. Es koordiniert alle automatischen Bewegungen, kommuniziert mit dem übergeordneten Cargo-Ground-Handling-System und verwaltet die ULDs und deren Inhalt. Redundante Netzwerke und ein leistungsfähiges Doppelrechnersystem sorgen für optimale Daten- und Ausfallsicherheit.

Neue Maßstäbe bei der Sicherheit
Im Dubai Flower Centre wird das Thema Sicherheit sehr groß geschrieben. Ein ebenfalls durch Unitechnik geliefertes Kamerasystem ermöglicht die Überwachung jedes Winkels des Ge-bäudes. Das Bild von 36 Kameras lässt sich vom Monitor im Leitstand abrufen. Dabei kann jede Kamera geschwenkt und gezoomt werden. Neue Maßstäbe in der Branche dürfte die eingesetzte Durchleuchtungstechnologie der Firma Rapiscan setzen. Ein "kleiner" Röntgen-apparat durchleuchtet komplette Paletten, die per LKW angeliefert werden. Der große Bruder steht im 2. Stock und besteht aus einem abgeschirmten Raum mit zu- und abführender Fördertechnik und einem "Decision Point" mit mehreren großen Monitoren. Durch diese Durchleuchtungsanlagen fahren alle ULDs die das Dubai Flower Centre verlassen. Neben dem reinen Umschlag von Frischwaren ist es geplant, Lebensmittel und Blumen weiterzuver-arbeiten. Dazu stehen im 2. und 3. Stock Flächen von 126 bis 576 m² zur Verfügung. Diese sollen durch Unternehmen angemietet werden, die Dienstleistungen, wie Sortieren, Binden, Portionieren oder Verpacken durchführen.

Kernkomponenten aus Deutschland
Den Auftrag für das Projekt bekam die Viernheimer Firma ICM Airport Technics von der zivilen Luftfahrtbehörde Dubais DCA (Department of Civil Aviation). Kernkomponenten wurden von namhaften Herstellern aus Deutschland bezogen. So kamen die ETVs von Vollert und die gesamte Steuerungs- und Leittechnik von Unitechnik.

Die Bedingungen auf der Baustelle schwankten von einem Extrem ins andere. Zunächst musste bei 50°C Hitze und hoher Staubbelastung montiert werden. "Die Monteure schwitzen dabei so sehr, dass ihre Hände aussahen, als ob Sie zwei Stunden in der Badewanne gelegen hätten" erinnert sich der Baustellenleiter Wendelin Lütticke. Die finale Inbetriebnahme fand dann bei laufender Kühlung statt. Selbst mit dicker Winterjacke hielten es die Ingenieure nicht länger als 2 Stunden hinter ihrem Programmiergerät aus. Den Service für die Anlage erbringt ICM über die kürzlich gegründete Tochterfirma ICM Airport Technics UAE FZCO. Dieses aus der Freihandelszone Dubai Airport Free Zone operierende Unternehmen betreut künftige Pro-jekte von ICM und Unitechnik am Golf und erbringt Dienstleistungen für andere Firmen, die in den Emiraten Projekte abwickeln.

Visionäre gesucht
Das Dubai Flower Centre ist angetreten, den globalen Frischwarenumschlag zu revolutionieren. Die Technologie für den professionellen Umschlag verbunden mit weiterer Wertschöpfung unter Einhaltung höchster Sicherheitsstandards ist nun vorhanden. Jetzt wird sich zeigen, ob es gelingt eingefahrene Handelsstrukturen aufzubrechen, um neue Geschäftsmodelle zu eta-blieren. Da sind visionäre Unternehmen gefragt.

Weitere Informationen:

Unitechnik Cieplik & Poppek AG
Fritz-Kotz-Str. 14
51764 Wiehl
Tel.: +49 2261 987 - 0
Fax: +49 2261 987 - 588
logistics@unitechnik.com
www.unitechnik.com
Wolfgang Cieplik
Tel.: +49 2261 987 - 208
wolfgang.cieplik@unitechnik.com

Video zum Anwenderbericht
Unternehmens-Portrait

Seitenaufrufe: 3431



ICM Airport Technics GmbH
Industriestraße 19
68519 Viernheim
Tel.: +49 6204 70876 - 0
Fax: +49 6204 70876 - 77
info@icm-airtec.com
www.icm-airtec.com


 
© Copyright: Logistik-Branchenbuch